Kickoff für den Backlinkaufbau | Die Linkagentur

Kickoff für den Backlinkaufbau

“Wie gehe ich den Backlinkaufbau für mein Projekt am besten an?” Die Antwort besprechen wir in diesem Artikel. Auch wenn sich der Beitrag in erster Linie an Einsteiger richtet, können Profis hoffentlich auch noch den einen oder anderen Denkanstoß mitnehmen.

Aller Anfang ist schwer

Schauen wir uns die Situation also an. Die OffPage-Optimierung Deines Projektes ist soweit erst einmal abgeschlossen. Natürlich gibt es auch hier immer etwas zu tun, aber das Fundament ist gelegt und Google kann mit Deiner Seite in dieser Form etwas anfangen.

Jetzt hast Du grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  1. Du fängst sofort an und baust einfach Backlinks auf, wie Du es bei jedem Projekt machst. Begonnen wird mit einigen Foren, dann ein paar Content-Links oder PBNs. Und wenn es einen regionalen Bezug gibt, vielleicht auch Local Citations.
  2. Du überlegst noch einen Moment und entscheidest Dich zunächst für eine Wettbewerbsanalyse, um Qualität und Quantität der benötigten Webseiten besser einschätzen zu können. Damit legst Du Dir einen soliden, auf Daten aufbauenden Plan fest und startest dann mit dem aktiven Aufbau von Backlinks.

Option 1 ist definitiv die Art und Weise, mit welcher man vor einigen Jahren noch vorgegangen ist. Diese Methode ist im Übrigen auch bei vielen Agenturen heute noch Gang und Gäbe. Option 2 ist bei vielen Agenturen noch nicht ganz so verbreitet und bei Kunden auch nicht immer beliebt. Denn zunächst kostet eine Wettbewerbsanalyse, wenn man sie delegieren möchte, natürlich Geld.

Wie geht man also am besten beim Linkbuilding vor?

Erfahrungsbasiert vs. analysebasiert

Die Frage, die sich zwangsläufig stellt, ist also: Bauen wir unseren Linkbuilding-Plan einfach auf Erfahrungen auf und bewerfen die Domain entsprechend mit Backlinks? Oder gehen wir strategischer vor und analysieren erst einmal die individuelle Ausgangssituation?

Zunächst sei gesagt, dass man natürlich mit beiden Varianten Erfolg haben kann. In vielen Fällen empfehle ich allerdings unbedingt eine Wettbewerbsanalyse.

Das hat im Wesentlichen folgende Gründe:

  • Der Wettbewerb bei einzelnen Keywords ist extrem unterschiedlich und entsprechend auch der Aufwand, der betrieben werden muss. Eine konkrete und belastbare Einschätzung lässt sich oft nur mit einer ordentlichen Wettbewerbsanalyse treffen. Dabei geht es insbesondere auch um die Frage, wie intensiv Backlinks aufgebaut werden müssen und wie hoch das notwendige Budget sein sollte.
  • Google gewichtet die einzelnen Rankingfaktoren bekannterweise unterschiedlich. Insofern kann auch die Bedeutung von Backlinks unterschiedlich sein. Wir beobachten insbesondere, dass es Branchen gibt, in denen einige schwache Links ausreichen. In anderen Branchen sind viele hochwertige Links notwendig. Die Quellen, aus denen die Wettbewerber verlinkt werden, können bei den einzelnen Branchen stark variieren.
  • Du solltest auf jeden Fall vermeiden, große und für einen Algorithmus auffällige Abweichungen zu den Link-Profilen Deiner Wettbewerber zu generieren. Dies betrifft alle Variablen, die eine Suchmaschine leicht überprüfen kann. Also Anzahl der Backlinks / der verweisenden Domains, Art der Links und Qualität bis hin zu Faktoren wie DoFollow-NoFollow-Verhältnis etc.

Alles in allem gibt es also eine Menge Gründe, die für eine eingehende Wettbewerbsanalyse am Anfang sprechen.

Wann hat das keinen Sinn? In der Praxis zeigen sich dafür hauptsächlich zwei Situationen:  

  1. Es ist sofort ersichtlich, dass in Deiner Branche niemand aktiven Linkaufbau betreibt und/oder der Wettbewerb ist extrem niedrig. Das kommt mittlerweile aber sehr selten vor.
  2. In der anderen Situation hat Dein Projekt schon sehr viele Backlinks. Also beispielsweise über 400 verweisende Domains. Dann ist es häufig so, dass beim aktiven Linkaufbau nur noch Content-Links eine sinnvolle Maßnahme darstellen. In diesem Fall wäre eine Wettbewerbsanalyse überflüssig.

Mit beiden Punkten sollte man vorsichtig sein und im Einzelfall genau auf die individuelle Situation schauen.

Fazit: Ein datenbasiertes Vorgehen macht fast immer Sinn

Abschließend können wir also feststellen, dass es in den allermeisten Fällen einen Sinn ergeben wird, anfangs eine ausführliche Wettbewerbsanalyse zu machen, um spätere Fehler zu vermeiden und einen soliden Plan zu entwickeln. Damit lässt sich sicherstellen, dass an die geplanten Maßnahmen realistische Erwartungen gesetzt werden. Die Erfolgswahrscheinlichkeit der Linkbuilding-Maßnahmen kann damit deutlich gesteigert werden. Ausnahmen solltest Du nur machen, wenn Du genau weißt, was Du tust und eine der oben genannten Situationen gegeben ist.

Bild: Fotolia.de / Giorgio Pulcini

Nicolas Sender
Nicolas Sender
Nicolas Sender ist Gründer und Inhaber der Linkagentur. Er ist verantwortlich für die Führung und den Vertrieb. Er hat mehrere Jahre SEO-Erfahrung aus der Arbeit an Kundenprojekten sowie auch von der Optimierung eigener Webseiten. Nicolas ist Dein Ansprechpartner bei allen Fragen rund um unsere Linkprodukte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

*