Das Linkbuilding rund um die eigene Webseite ist eine mehrteilige Maßnahme, in die sich an verschiedenen Stellen Fehler einschleichen können. Diese Fehler können im besten Fall dafür sorgen, dass sich die Maßnahme schlichtweg nicht auszahlt. Im schlimmsten Fall, allerdings, können Strafen und ein Verlust der Position im Ranking die Folge sein.

In diesem Beitrag haben wir deshalb die 4 meist gemachten Fehler für Dich zusammengefasst. So möchten wir vermeiden, dass auch Du in die Fehlerfalle tappst und dafür sorgen, dass Dein Linkbuilding sich auch wirklich für Dich auszahlt.

Fehler Nr. 1: Wettbewerb nicht analysieren

Einer der meist gemachten Fehler ist das bewusste oder unbewusste Weglassen der Wettbewerbsanalyse. Die Folgen dieses Fehlers können allerdings ein unschönes Ausmaß annehmen, weshalb wir hier noch einmal deutlich machen möchten: Die Wettbewerbsanalyse sollte die Basis jedes Linkbuilding-Prozesses sein!

Durch das „blinde“ Aufbauen von Links können Linkstrukturen entstehen, die für die Branche nicht üblich sind und im Gesamtprofil deshalb unnatürlich wirken. Die Folgen können von keiner Verbesserung im Ranking bis zur tatsächlichen Verschlechterung im Ranking reichen.

Ein weiteres Problem, was entsteht, wenn der Wettbewerb vor Beginn der Maßnahme nicht richtig analysiert wurde, ist die mögliche Fehleinschätzung des nötigen Aufwandes. Die Folge ist, dass das Budget für eine erfolgreiche Umsetzung falsch (meist zu niedrig) berechnet wird und die Resultate folglich weit unter den vorher erarbeiteten Erwartungen liegen. Um die eigenen Ressourcen also effizient einsetzen zu können sowie Aufwand und Ertrag in einem sinnvollen Gleichgewicht zu halten, ist die Wettbewerbsanalyse unbedingt notwendig.

Für eine gelungene Linkbuilding-Strategie ist eine vorher durchgeführte Analyse also unverzichtbar. In diesem Beitrag erklären wir Dir genaueres dazu.

Fehler Nr. 2: Nur eine Art von Backlinks aufbauen

Auch der nächste, sehr oft gemachte Fehler, führt am Ende zu einem unnatürlich wirkenden Linkprofil, das vom Algorithmus als wenig wertvoll eingestuft werden wird. Es ist nämlich wenig sinnvoll Dein ganzes Linkprofil auf lediglich einer Art von Backlink aufzubauen. Ein guter Mix von Backlinks entsteht beispielsweise durch den Aufbau von Foren- und Contentlinks.

backlinks_arten

Ausschließlich eine Art von Links zu verwenden ist deshalb wenig ratsam und birgt das Risiko im Ranking nach hinten gestuft zu werden. Bei kleineren Webseiten mit einem eher kleinen Linkprofil wird sich der Fehler nicht sehr stark auswirken. Je größer Dein Linkprofil aber wird, je mehr Abwechslung in der Linkstruktur solltest Du auch bieten, um weiterhin natürlich zu wirken.

Sehr große Webseiten, die bereits über einen gewissen Bekanntheitsgrad verfügen, wird von Agenturen meist empfohlen, den Fokus auf Content-Links zu setzen. Hier könnte man sich also fragen, warum andere Linktypen an dieser Stelle meist ausgeklammert werden, wenn doch nur ein gelungener Mix an verschiedenen Linktypen wirklich erfolgversprechend ist. Der Grund dafür liegt darin, dass große Webseiten in den meisten Fällen bereits über ein sehr großes und differenziertes Linkprofil verfügen. Die meisten Linktypen sind deshalb schon abgedeckt und lediglich der aktive Aufbau von Content-Links wird hier noch benötigt, um spürbare Erfolge zu erlangen.

Auch hier lohnt es sich allerdings sich an der Branche und den stärksten Wettbewerbern zu orientieren. 

Fehler Nr. 3: Schwache bzw. unseriöse Links verwenden

Nicht nur die Art, sondern auch die Qualität der Links ist für Dein Profil von Bedeutung. Sogenannte Linkschleudern oder Spam-Links sollten deshalb unbedingt aussortiert werden, weil sie dem Auftritt Deines Linkprofils schaden können.

Auch hier hält sich das Risiko in Grenzen, wenn nur einzelne Links als Spam eingestuft werden. Eine gewisse Anzahl solcher Links (je nach Größe des Linkprofils zwischen 1 und 5 Links) ist sogar unvermeidbar. Es gilt jedoch immer die Wage zu halten zwischen guten und schlechten Links, sodass die qualitativen Links am Ende überwiegen. Denn ist dies nicht der Fall, können Abstrafungen und Negativ-Ergebnisse die Folge sein.

Worauf Du bei der Qualität von Backlinks unbedingt achten solltest, kannst Du hier noch einmal im Detail nachlesen.

Fehler Nr. 4: Ankertexte falsch auswählen

In der Liste der vermeidbaren Fehler in Sachen Linkbuilding darf das Thema Ankertexte auf keinen Fall fehlen. Als Ankertext wird die Textstelle bezeichnet, die markiert ist und den Nutzer über einen integrierten Link zur gewünschten Webseite weiterleitet. Der Stil dieser Textstellen sollte innerhalb Deines Linkprofiles dringend variieren, denn nur so wird Dein Profil vom Algorithmus als natürlich eingestuft.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema und den verschiedenen Typen von Ankertexten ist also ebenfalls eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Linkbuildung. Auch hier gilt es sich wiederum in erster Linie am Wettbewerb zu orientieren, um branchenübliche Verteilungen zu übernehmen.

Um mehr über die verschiedenen Typen von Ankertexten und deren Einsatz zu erfahren, solltest Du diesen Beitrag nicht verpassen!

Wir beraten Dich gerne!

Als Agentur mit langjähriger Erfahrung im Bereich Backlinkaufbau und zahlreichen erfolgreich abgeschlossenen Projekten, beraten wir Dich gerne, damit auch Du Deinen Zielvorstellungen ein Stückchen näher kommst.

Wir wissen, wie wir die angesprochenen Fehler bestmöglich vermeiden können und stehen Dir mit unserem Know-how gerne zur Verfügung. Bei einer Zusammenarbeit im Rahmen unseres Full-Service-Prinzips werden die angesprochenen Fehler von uns vermieden und alle Maßnahmen professionell umgesetzt. Schicke uns also gerne eine unverbindliche und kostenlose Anfrage und wir melden uns bei Dir!

About the Author: Nicolas Sender

Nicolas Sender ist seit mehr als fünf Jahren im SEO-Bereich tätig und spezialisiert auf das Thema OffPage-Optimierung bzw. Linkbuilding. Als Geschäftsführer ist seine Hauptaufgabe die Betreuung und strategische Beratung unserer Linkbuilding-Kunden.

Wir beraten Dich gerne persönlich zu Deinem Projekt!

Jetzt Angebot anfordern!

Fragen? Jetzt anrufen: 0631 343 739 80