5 Merkmale eines guten Backlinks

5-merkmale-eines-guten-backlinksUm bei Google nach vorne zu kommen, brauchst Du Backlinks. Das ist klar. Es stellt sich aber die Frage: Was ist denn ein guter Backlink?

Darauf möchte ich in diesem Blogbeitrag näher eingehen und die wichtigsten Ansatzpunkte nennen. Du erfährst also, worauf Du bei der Bewertung einzelner Backlink-Möglichkeiten unbedingt achten solltest.

1. Der Backlink ist „natürlich“ platziert

Was soll das heißen? Es geht im Grunde darum, dass der Backlink einen Mehrwert für den Nutzer stiftet. Das heißt: Die Platzierung des Backlinks muss Sinn für die Nutzer der verlinkenden Website machen.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ich aus diesem Beitrag auf den Artikel eines Kollegen verlinken würde, der weiterführende Informationen zu diesem Thema liefert, oder wenn ich eine Quelle nenne, von der ich Informationen für meinen Artikel bekommen habe.

Die Liste der möglichen Gründe ist lang. Wichtig: Der Link sollte niemals einfach nur platziert sein, um einen weiteren Backlink zu bekommen. Dann handelt es sich – einfach gesagt – um einen Spam-Backlink.

Eine Anmerkung an dieser Stelle: Wenn Du natürlich bewusst mit Black-Hat-Methoden arbeitest, gilt dieser Punkt nicht. Dann geht es lediglich darum, dass die Platzierung des Backlinks möglichst „natürlich“ wirkt.

2. Die verlinkende Website sollte Autorität bei Google haben

Abhängig davon, von welcher Website Dein Backlink kommt, ist er natürlich unterschiedlich viel wert. Das soll heißen: Je mehr Autorität die verlinkende Website bei Google hat, desto besser.

Ein Backlink von Wikipedia oder Spiegel Online ist dementsprechend wertvoller als ein Backlink von einem kleinen Technik-Blog.

Wie kannst Du die Autorität der Website bei Google überprüfen? Die beste Möglichkeit ist hier, die Sichtbarkeit bei Google heranzuziehen. Wir empfehlen hier allerdings, nicht einfach den Sichtbarkeitsindex von Sistrix als pauschalen Wert zu nehmen (auch wenn dieser als grobe Orientierung hilft). Vielmehr ist es sinnvoll, sich die konkreten Rankings anzuschauen und zu prüfen, für welche Keywords die Website rankt. Über diese Rankings sollte auf jeden Fall auch SEO-Traffic generiert werden. Je mehr, desto besser.

Das geht schnell und unkompliziert mit dem Linkanalyse-Tool Ahrefs. Dieses bevorzugen wir für solche Analysen, weil hier auch Keywords mit geringerem Suchvolumen berücksichtigt werden. Dies ist insbesondere bei Projekten interessant, bei denen die relevanten Keywords ein niedriges Suchvolumen haben, weil es um ein sehr spezifisches Thema geht.

Zudem kann es einen Sinn ergeben, die Historie der Sichtbarkeit kurz zu prüfen. Gab es eventuell in der Vergangenheit starke Einbrüche, die auf eine Abstrafung durch Google hindeuten? Dann solltest Du von der möglichen Linkquelle lieber Abstand nehmen. Im Idealfall steigt die Sichtbarkeit der betreffenden Website stetig.

Wer genau hinschaut, prüft außerdem noch kurz die verweisenden Domains. Es kann niemals schaden, kurz zu prüfen, wie gut die Backlinks sind, die eine Website hat. Sind diese natürlich entstanden oder handelt es ich mehrheitlich um Spam? Schließlich möchten wir keine Backlinks von Websites, die möglicherweise in den nächsten zwei Wochen abgestraft werden. Je besser die Backlinks der Website, desto interessanter ist die Linkquelle.

3. Die linkgebende Seite ist professionell gestaltet und liefert hochwertigen, themenrelevanten Content

Zusätzlich ist es sinnvoll, kurz einen Blick auf die linkgebende Seite zu werfen und folgende Fragen zu beantworten:

  • Liefert die linkgebende Website hochwertigen Content? Dies sollte unbedingt der Fall sein.
  • Ist die linkgebende Seite themenrelevant? Oder anders formuliert: Macht ein Backlink von dieser Website Sinn? Auch diese Frage sollte unbedingt mit Ja beantwortet werden können.

Manche Kunden achten bei Link-Platzierungen auch auf Faktoren wie das Layout der verlinkenden Website. Dies ist aus unserer Sicht ein weniger relevanter Faktor, kann aber natürlich auch aus anderen Gründen mit einbezogen werden.

Wenn es sich um eine Website handelt, die keinen redaktionellen Content liefert (z. B. ein Forum oder Portal), dann solltest Du Dir stattdessen die Frage stellen: Liefert diese Website einen echten Mehrwert für die Nutzer? Die Antwort sollte natürlich ein Ja sein.

4. Der Backlink wird im Fließtext platziert

Ausnahmen bestätigen hier selbstverständlich die Regel. Grundlegend ist es aber immer besser, wenn der Backlink natürlich in den Fließtext eingebunden wird. Footer-Verlinkungen oder Nennungen in Blog-Rolls machen nur in Ausnahmefällen Sinn.

Ein guter Backlink ist deshalb im Idealfall in hochwertigen Content eingebunden, der dem Leser einen Mehrwert stiftet und tatsächlich gelesen wird.

Ausnahmen sind hier zum Beispiel Backlinks aus Forenbeiträgen, die normalerweise nicht in redaktionellen Content eingebunden sind. Zur Beurteilung der Ausnahmen kannst Du wieder die Frage aus Punkt 1 heranziehen: Ist der Backlink „natürlich“ platziert?

5. Ankertext und DoFollow/NoFollow

Im Idealfall solltest Du immer mit dem „DoFollow“-Attribut verlinkt werden. Dies hat einen größeren Effekt auf Dein Google-Ranking. Jedoch ist anzumerken, dass ein Backlink-Profil ohne NoFollow-Links meist stark unnatürlich wirkt. Es gilt deshalb, auch solche Backlinks zu bekommen. Diese entstehen allerdings häufig beispielsweise durch Verzeichnis-Eintragungen oder in Foren.

Für den Ankertext gibt es eigentlich keine strengen Vorgaben. Die Platzierung sollte „natürlich“ sein – entsprechend ist es zumeist sinnvoll, hier keine Vorgaben zu machen. Der Link sollte einfach passend platziert werden. Je mehr die Ankertexte in Deinem Link-Profil variieren, desto besser. Keinesfalls darf zu häufig mit den relevanten Keywords als Ankertext verlinkt werden.

Zusammenfassung

Bei der Lektüre dieses Artikels ist Dir vielleicht eine grüne Linie aufgefallen. Alles dreht sich letztlich um die Frage: Ist ein solcher Backlink natürlich? Kann er auf ganz natürliche Art und Weise entstehen (auch wenn er das vielleicht nicht ist)?

Diese Frage sollte immer mit Ja beantwortet werden. Im Einzelnen müssen die genannten Punkte selbstverständlich überprüft werden.

Bild: Fotolia.de / fotogestoeber

Nicolas Sender
Nicolas Sender
Nicolas Sender ist Gründer und Inhaber der Linkagentur. Er ist verantwortlich für die Führung und den Vertrieb. Er hat mehrere Jahre SEO-Erfahrung aus der Arbeit an Kundenprojekten sowie auch von der Optimierung eigener Webseiten. Nicolas ist Dein Ansprechpartner bei allen Fragen rund um unsere Linkprodukte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.